Das sind die Geheimtipps für die Karibikküste Kolumbien

Das sind die Geheimtipps für die Karibikküste Kolumbien

Die Karibikküste Kolumbiens bietet zahlreiche Stationen, die es wert sind ausgiebig erkundet zu werden. Wer diese Plätze genießen möchte, sollte sich dafür ausgiebig Zeit nehmen. Dort gibt es schließlich von der „Perle Kolumbiens“ bis zur Sierra Nevade de Santa Marta viel Exotisches zu entdecken. Viel Sonne und Meer machen den Trip nach Kolumbien zum unvergleichlichen Erlebnis. Die folgenden Geheimtipps machen die Pazifikküste Kolumbiens zur unvergesslichen Location für alle Abenteuerlustigen.

Kultur und Atmosphäre in der Perle der Karibik

Die Stadt Cartagena trägt auch den passenden Namen „Perle der Karibik“. Ihre Altstadt ist seit dem Jahr 1983 UNESCO-Weltkulturerbe. Wer sie besucht, sollte sich gewiss sein, dass es sich dabei natürlich auch um eine Hochburg für Touristen handelt. Doch das ist kein Wunder, denn hier gibt es wirklich viel zu sehen. Die Stadt ist ein Magnet für die Schönen und Reichen und das weit über das südamerikanische Land hinaus. Hier kann jede noch so kleine Gasse ihre eigene Geschichte erzählen. Wer sich in das Gewirr aus Straßen begibt, erleidet beinahe eine Überflutung der Sinne. Unter dem Eindruck großer Hitze und Luftfeuchtigkeit erstrahlen zahlreiche Kolonialhäuser und Paläste in den prächtigsten Farben. Alles ist bunt und leuchtet. Hier erwarten die Besucher unzählige Stände mit tropischen Früchten, Villen, Kaffee- und Obstverkäufer, edle Restaurants und teure Hotels. Die kleinen Parks mit ihren Palmen und die reizenden Innenhöfe laden zum Verweilen ein. Zahlreiche Kirchen, die Universität und die Museen bieten ausreichend Futter für Kultur-hungrige Reisende. In Cartagena kommt man aus dem Flanieren und Staunen nicht mehr heraus.

Feiern in der Calle Medai Luna

Wer auf der Suche nach günstigen Schnäppchen ist, sollte sich das Viertel Getsemani ansehen. Dieses liegt außerhalb der Altstadt. Hier ist alles preiswert egal, ob es sich dabei um Hotels oder Restaurants handelt. Die Backpacker dieser Welt haben sich hier ihr eigenes Viertel erschaffen. Zahlreiche Bars sind ideal zum Feiern. Ein besonderer Tipp dabei ist die Dachterrasse des Media Luna Hostel. Diese ist jedoch nur jeden Mittwoch geöffnet. Die Calle Medai Luna ist überhaupt der richtige Ort für die Party People dieser Welt. Wer einmal ausgefallen feiern möchte, der sollte den Party-Bus „Rumba en Chiva“ besteigen. Dieser fährt allabendlich rund um die Altstadt von Cartagena. Mit dabei ist eine Band, sehr viel Rum und Cola. Die „Reiseleiterin“ animiert die Gäste während der Fahrt und singt lauthals in Mikrofon.

Feiern in der Calle Medai Luna
Feiern in der Calle Medai Luna

Baden im Vulkan-Kegel

Nur 52 Kilometer von Cartagena entfernt liegt der sogenannte Schlamm-Vulkan. Der Volcán de Lodo El Totumo lockt seine Besucher mit einem Schlamm, der für die Haut des Menschen sehr wohltuend sein soll. Hier kann man direkt im Krater baden, das ist ein einzigartiges Erlebnis. Dazu klettert man auf den Kegel des Schlamm-Vulkans. Nachdem man die Aussicht genossen hat, geht es ab in den Krater. Dort kann man allerdings nicht im Schlamm untergehen, denn dieser trägt einen so wie das Wasser im Toten Meer. Zum Abschluss bietet sich noch ein Besuch des kleinen Fischerdorfes Tagana an der Küste der Karibik an. Dort finden sich nicht nur lokale Fischer, sondern auch Hippies und Touristen. Die Atmosphäre ist entspannt, doch am Wochenende kommen viele feier-wütige Kolumbianer in das Dorf. Hier kann man sich wochentags wunderbar entspannen und mit dem Boot zu einem der verschiedenen Strände bringen lassen und das Leben genießen.