Das sind die Highlights jeder Reise nach Kolumbien, Teil 2

Das sind die Highlights jeder Reise nach Kolumbien, Teil 2

Im ersten Teil unserer Serie haben uns den Naturwundern von Kolumbien gewidmet. Diese sind nicht umsonst ein begehrtes Ziel für Reisende. Doch das Land in Südamerika hat noch so viel mehr zu bieten. Die reichhaltige Kultur hat zahlreiche großartige Bauten und Denkmäler hinterlassen, die einen Besuch wert sind. Daneben glänzt Kolumbien mit faszinierenden Städten. Dazu zählen nicht nur die Hauptstadt Bogota, sondern auch Medellín und die verlorene Stadt Ciudad Perdida.

In Bogota sind Tradition und Moderne perfekt vereint. Die Hauptstadt des Landes hat derzeit rund 6,8 Millionen Einwohner und gilt als die am schnellsten wachsende Metropole Südamerikas. Wer sich für Kultur interessiert ist hier genau richtig. Das Zentrum ist ohne Zweifel La Candelaria. Hier finden Besucher nicht nur die wichtigsten Museen und Restaurants, sondern auch zahlreiche Bauten aus der Kolonialzeit. Unbedingt besuchen sollte man die Casa de Nariño, das Colección de Arte, das Museo del Oro, die Iglesia de San Francisco und die Plaza de Bolívar.

Die Stadt des Frühlings lädt ein

Sie war einst berüchtigt, heute hat sich Medellín von seiner Vergangenheit gelöst. Die Stadt gilt heute als innovativ. Hier findet man nicht nur unzählige Restaurants und Bars, sondern auch viel Kunstgalerien. Lebendig und bunt, das charakterisiert Medellín am besten. Gleichzeitig eignet sich die Stadt als Ausgangspunkt für zahlreiche Touren. Von hier aus kann man Wandern, Radfahren, Klettern und sogar Kajakfahren. Medellín liegt im Nordwesten des Landes und hat rund 2,4 Millionen Einwohner. Es ist die zweitgrößte Stadt Kolumbiens. Sie wird auch gerne die Stadt des Frühlings genannt. Das Klima ist mild, die Temperatur liegt in der Regel zwischen 20 und 25 Grad.

Weltkulturerbe Altstadt von Cartagena

Die Hafenstadt Cartagena liegt an der Karibikküste. Sie war einst die erste Stadt, die die Spanier besiedelten. Daran erinnern bis heute zahlreiche prächtige Kolonialbauten. Sie verleihen der Stadt ihren einzigartigen Charme. Die UNESCO hat die wunderschöne Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt und so einen wichtigen Schritt gesetzt, um dieses kulturelle Highlight für die Nachwelt zu erhalten. Natürlich zieht die Altstadt unzählige Besucher an, doch das sollte kein Grund sein auf einen Besuch zu verzichten. Hier tobt das Leben, zahlreiche Musiker und Tanzgruppen unterhalten die Touristen. Wer sich für die traditionelle Küche Kolumbiens interessiert, kann diese in den vielen Restaurants genießen.

Weltkulturerbe Altstadt von Cartagena
Weltkulturerbe Altstadt von Cartagena

Die letzte Stadt auf unserer Rundreise durch die Highlights von Kolumbien wird auch die verlorene Stadt genannt. Ciudad Perdida liegt tief im Dschungel der Sierra Nevada verborgen. Es gilt als eine kolumbianische Variante von Machu Picchu. Der Vorteil gegenüber ihrer weitaus bekannteren Inka-Version in Peru ist, dass sie von weit weniger Besuchern gestürmt wird. Ein Besuch dieses Highlights ist allerdings mit etwas Aufwand verbunden. Man benötigt dazu einen Guide und muss mit einer Wanderung durch den Dschungel rechnen. Diese dauert zwischen vier und sechs Tagen. Doch die Mühe lohnt sich, denn nirgendwo sonst erhält man einen so tiefen Einblick in die Geschichte Kolumbiens. Ciudad Perdida befindet sich auf einer Höhe von 1.200 Metern. Damit haben unserer Rundreise zu den touristischen Highlights von Kolumbien abgeschlossen.